Allgemeines

Kirchliche Segnung von Kommandowagen und Verkehrssicherungsanhänger 

   Fotos: FF Pfeffenhausen

 

Am Samstag wurden unsere neu beschafften Fahrzeuge, der Kommandowagen Florian Pfeffenhausen 10/1 und unser Verkehrssicherungsanhänger, auf dem Kirchplatz in Pfeffenhausen geweiht. Im Anschluss an den Gottesdienst, begrüßte unser erster Kommandant Wolfgang Gaillinger, Bürgermeister Florian Hölzl, Kreisbrandrat Rudolf Englbrecht, Kreisbrandinspektor Johann Haller und Kreisbrandmeister Hermann Fischer sowie Bischöflich Geistlichen Rat Günter Müller, der die Weihe durchführte. Danach schilderte er den Ablauf der Anschaffung und dankte Allen, die beim Kauf und den Umbauten beider Fahrzeuge mitgewirkt haben, sowie Bischöflich Geistlichen Rat Müller für die Gestaltung des Gottesdienstes und der Weihe beider Fahrzeuge. Auch Bürgermeister Hölzl und Kreisbrandrat Englbrecht betonten die Wichtigkeit der Fahrzeuge, sowie die Dankbarkeit, dass die Fahrzeuge beschafft wurden. Auch seien Beide froh, dass der Brauch, Einsatzfahrzeuge zu weihen, immernoch ein wichtiger Bestandteil bei der Fahrzeuganschaffung ist. Am Ende segnete Müller beide Fahrzeuge und wir marschierten zurück zun Gerätehaus, wo bei gemütlichem Zusammensein der Tag beendet wurde.

 

Der KdoW wurde angeschafft, um dem Einsatzleiter einen gewissen Zeitvorsprung zur Lageerkundung zu schaffen, damit dieser der nachfolgenden Mannschaft sofort Befehle erteilen kann und, wenn notwendig, lebensrettende Sofortmaßnahmen durchführen kann. Außerdem wird nun der Einsatzleiter nicht mehr mit unserem Mehrzweckfahrzeug Florian Pfeffenhausen 11/1 zur Einsatzstelle gebracht, was zum Vorteil hat, dass auch Einsatzkräfte ohne LKW-Führerschein zur Einsatzstelle kommen und nicht wieder nach Hause fahren müssen. 

Auch der Kauf eines Verkehrssicherungsanhängers stand schon länger im Raum, da Verkehrsunfälle auf der Bundesstraße 299 immer wieder vorkommen und mit einem solchen Anhänger, Lastwagenfahrer und Autofahrer besser vorgewarnt werden. Dies trägt zur besseren Sicherheit der gesamten Mannschaft bei, damit alle wieder gesund von solchen Einsätzen nach Hause zurückkehren.

 


 

Die Feuerwehr beim Schulfest der Grund - und Mittelschule Pfeffenhausen

 

  Fotos: FF Pfeffenhausen

Am gestrigen Freitag besuchten wir das Schulfest der Grund - und Mittelschule Pfeffenhausen. Mit unseren HLF und KdoW durften wir uns im Pausenhof präsentieren.  Die Beladung unserer Fahrzeuge wurde genauestens begutachtet,  unsere Schutzausrüstung ausprobiert und natürlich das Probesitzen im Mannschaftsraum war heiß begehrt. Unsere Jugendfeuerwehr verteilte Ausmalbilder und Flyer, unsere großen Feuerwehrler standen den Kindern und Eltern Rede und Antwort  über das Thema Feuerwehr.

Wir möchten uns hiermit bei der GMS Pfeffenhausen sowie den beiden Schülersprechern für die Einladung bedanken. Es war ein schöner Nachmittag für uns!


 

MOBELA -  Sirenen und Warnanlage offiziell an die Feuerwehr Pfeffenhausen übergeben

 

 

Am Karsamstag konnte die Feuerwehr Pfeffenhausen eine sogenannte MOBELA – eine mobile Sirenen- und Warnanlage – vom Landkreis Landshut in Empfang nehmen. Bei der Übergabe im Feuerwehrhaus Gündlkofen durch Landrat Peter Dreier und Fach KBI Karl Hahn waren alle beteiligten Feuerwehren anwesend.

Mit der Anlage können Sirenen und weitere Warntöne, vordefinierte Durchsagen oder auch manuelle Durchsagen abgespielt werden.  Bei Katastrophen oder Großschadenslagen kann diese zur Warnung der Bevölkerung eingesetzt werden. Auf Anforderung im Bedarfsfall durch die örtlich zuständige ILS Landshut oder das Landratsamt soll die „Mobela“ landkreisweit zum Einsatz kommen. Dazu wird sie auf unserem Mehrzweckfahrzeug (Florian Pfeffenhausen 11/1) montiert.  Aktuell bilden 20 Feuerwehren den Bevölkerungswarnzug des Landkreises Landshut.

Wir bedanken uns bei Landkreis Landshut für die Anschaffung der Anlage. In den nächsten Wochen und Monaten findet dann eine Einweisung für alle Aktiven der Feuerwehr Pfeffenhausen statt.


 

Atemschutzlehrgang in Pfeffenhausen erfolgreich abgeschlossen

 

 Fotos: FF Pfeffenhausen

 

In den letzten 2 Wochen führte die Kreisbrandinspektion Landshut unter der Leitung von Kreisbrandmeister Alexander Grocholl einen Atemschutzgeräteträgerlehrgang durch. Dieser fand zum wiederholten Mal bei der Feuerwehr Pfeffenhausen statt. Zwei Feuerwehrfrauen und 13 Feuerwehrmänner aus den Feuerwehren Arth, Rottenburg, Neufahrn, Obersüßbach und Pfeffenhausen nahmen daran teil.
An 6 Übungstagen wurden Themen wie die Atmung des Menschen, Verhalten eines Geräteträgers, Einsatztaktiken, Gerätekunde zum Atemschutzmaske und Gerät sowie die richtige Vorgehensweise bei Einsätzen vermittelt. Am Ende des Lehrgangs stand eine Einsatzübung in einem verrauchten Raum auf dem Lehrplan. Die Lehrgangsteilnehmer mussten ihr erlerntes Wissen unter einsatzrealistischen Bedingungen umsetzen.
Brandbekämpfung sowie zeitgleiche Personenrettung forderte das Zusammenspiel der ganzen Truppe. Ergänzt wurde der Lehrgangsabschluss durch die Beantwortung von Fragen im Rahmen der theoretischen Prüfung.

Alle Teilnehmer konnten im Anschluss ihr Lehrgangszeugnis aus den Händen vom Kreisbrandmeister Grocholl und Fach- Kreisbrandmeister Atemschutz
Florian Kleber entgegennehmen.


 

Ausrüstungsspende für ukrainische Feuerwehren

  

 Fotos: FF Pfeffenhausen, Georg Zöttl (FF Oberglaim)

   

Der Landesfeuerwehrverbandes Bayern e.V. informierte alle Feuerwehren über eine Spendenaktion zugunsten der ukrainischen Feuerwehren. Nach einem Telefonat mit Bürgermeister Florian Hölzl und der Genehmigung des Marktes Pfeffenhausen als Kostenträger der Feuerwehr wurden durch einige Mitglieder der FF Pfeffenhausen mehrerer alte Einsatzjacken und Feuerwehrhelme in Schachteln verpackt.

Zwei Kameraden fuhren diese dann zum Sammelplatz des Landkreises Landshut nach Oberglaim. Neben der FF Pfeffenhausen und der FF Oberglaim spendeten noch die Feuerwehren aus Wörth und Tiefenbach Ausrüstungsgegenstände.

Die Landshuter Spenden wurden dann nach Unterföhring zum Sammelplatz "Bayern Süd" gebracht, wo sie wieder umgeladen wurden und mittlerweile durch einen großen Fahrzeugkonvoi an die polnisch ukrainische Grenze gebracht wurden.

Wir bedanken uns beim Markt Pfeffenhausen für die Unterstützung und Genehmigung der Sachspende, der FF Oberglaim für den Weitertransport und dem Landesfeuerwehrverband Bayern für die Organisation und den Weitertransport der Spenden an die ukrainischen Feuerwehren.


 

Feuerwehr Sanitätslehrgang erfolgreich abgelegt

 

In den vergangenen Wochen nahm eine Feuerwehrkameradin erfolgreich am Sanitätshelferlehrgang im Gerätehaus der Feuerwehr Hohenthann teil. Unter Einhaltung geltender Coronabestimmungen wurde der Lehrgang von der Firma Code Blue GbR. von einem mehrköpfigem Ausbilderteam abgehalten.

Die 84 Unterrichtseinheiten wurden von unseren Teilnehmern ehrenamtlich an mehreren Samstagen und Sonntagen absolviert. Ausbildungsinhalte waren u. a. die qualifizierte Versorgung von Verletzten und Erkrankten - von der Reanimation, über das

Stoppen von kritischen Blutungen bis hin zum assistieren von Rettungsdienstfachpersonal und Ärzten. Unsere Teilnehmer wurden u. a. auf die Anatomie und Physiologie des menschlichen Körpers, auf Störungen des Herz- Kreislaufsystems, auf lebensbedrohliche Bewusstseinsstörungen, auf die Erstdiagnostik und auf die Behandlung von Wundversorgung geschult.

Zur Abschlussprüfung mussten die Teilnehmer in einen Theoretischer Test sowie in einer Praktische Einsatzübung mit unterschiedlichen Fallbeispielen ihr erlerntes unter Beweis stellen. 


  

Zwölf Feuerwehr Leute im Atemschutz Lehrgang

Zwölf Feuerwehrleute aus den Feuerwehren Oberroning, Furth, Obersüßbach, Neufahrn und Hohenthann haben sich in einem 14-tägigen Kurs als Atemschutzgeräteträger ausbilden lassen. In diesem Lehrgang wurden die Grundlagen der Atmung ebenso angesprochen, wie der grundlegende Aufbau, Funktion und Handhabung der Atemschutzgeräte. Weitere Themen waren Einsatzgrundsätze und Gefahren der Einsatzstelle, sowie das Vorgehen im Innenangriff etwa bei Flashover-Gefahr. Das Ausbilder-Team um Kreisbrandmeister Alexander Grocholl zeigte sich mit der Leistung der Teilnehmer sehr zufrieden und wünschte gutes Gelingen bei den ersten Einsätzen.


 

Herbstappell bei der Feuerwehr Pfeffenhausen mit Ehrungen und Beförderungen

 

Beim Herbstappell der Feuerwehr Pfeffenhausen ließ Kommandant Wolfgang Gaillinger das Jahr Revue passieren.

Es war von der Corona-Pandemie bestimmt. Ehrungen und Beförderungen standen im Mittelpunkt

der Versammlung. Der Übungsbetrieb wurde in Einzelgruppen durchgeführt. Erfreulich war es, dass er trotz der widrigen Umstände drei neue Mitglieder begrüßen konnte. Das sind Matthias Lanzl, Simon Langwieser und Erhard Randlkofer, die die Grundausbildung zum Feuerwehrdienst abgeschlossen haben. Außerdem legten zehn Aktive das Leistungsabzeichen Wasser ab. Die Jugendgruppe besteht aus 16 Jugendlichen und hielt in diesem schwierigen Jahr unter der Leitung von Jugendwart Bastian Stanglmeier zwölf Übungen ab. Interessierte Jugendliche ab zwölf Jahren können mitmachen. Gesellschaftliche Aktivitäten fanden nicht statt.

Im Januar wurde das neue Kommandofahrzeug in den Einsatzdienst übernommen. Dafür wurde

dem Feuerwehrverein für die Finanzierung gedankt. Von der Berufsfeuerwehr München wurde im Sommer ein gebrauchter Verkehrssicherungsanhänger gekauft. Dieser wurde die vergangenen Monate von einigen Kameraden modernisiert und wird nach Unterweisung der Mitglieder für die Einsätze auf Pfeffenhausens Straßen zur Verfügung stehen. Bürgermeister Florian Hölzl sprach den Dank für die vertrauensvolle Arbeit und gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde aus. Pfarrer Müller dankte für die Unterstützung bei kirchlichen Anlässen. Kreisbrandinspektor Johann Haller gab einen kleinen Ausblick über die Geschehnisse und Neuigkeiten in und um den Landkreis Landshut. Weiter nahm er kurz Stellung zu der geplanten Anschaffung eines Tanklöschfahrzeuges TLF 3000 für die

Feuerwehr Pfeffenhausen. Anschließend überreichte Haller das Feuerwehrehrenzeichen in Silber

für 25 Jahre aktiven Dienst an Florian Huber und Bastian Stanglmeier. Zum Feuerwehranwärter

wurde Andreas Lanzl ernannt und zu Feuerwehrmännern wurden Matthias Lanzl, Simon Langwieser und Erhard Randlkofer befördert. Für zehn Jahre aktiven Dienst wurden Alexander Chum, Daniel

Eibauer, Carmen Forster, Florian Sponbrucker und Jessica Süss geehrt. Andrea Huber wurde das Ärmelabzeichen für 20 Jahre überreicht. Zum ersten Mal wurden auch die neuen Mitglieder der Jugendfeuerwehr per Handschlag aufgenommen. Somit wurden Hannah Gaillinger, Sebastian Gaudermann , Johannes Lanzl, Amelie Ranftl, Luzia Wensauer und Lea Wirth offiziell in die Jugendfeuerwehr aufgenommen.


 

Prüfung der Modularen Truppmannausbildung abgelegt

 

Sieben Feuerwehrleute der Feuerwehren aus Niederharnbach und Pfeffenhausen legten die Prüfung zur Modularen Truppmannausbildung im Feuerwehrgerätehaus Pfeffenhausen ab. Als erste Aufgabe wurden kleinere Praxisaufgaben, wie Auffinden und Abtransportieren einer verletzten Person, oder Absichern einer Unfallstelle ausgeführt. Als nächstes stand noch eine Gruppenaufgabe an. Es musste wegen eines Brandes eine Person über eine Steckleiter gerettet werden. Zeitgleich wurde eine Wasserversorgung über einen Hydranten aufgebaut, um den Brand über einem Balkon zu löschen. Außerdem musste ein Fragebogen beantwortet werden. Kreisbrandmeister Hermann Fischer sowie die Jugendwarte Martin Ott und Bastian Stanglmeier gratulierten den Teilnehmern Matthias Lanzl, Erhard Randlkofer und Simon Langwieser aus Pfeffenhausen sowie Ludwig Hagl, Alexander Herrmann, Julian Schmidbauer und Dominik Ruhland aus Niederharnbach.


 

Leistungsabzeichen Wasser abgelegt

 

Eine Gruppe der Feuerwehr Pfeffenhausen hat im Bauhof das Leistungsabzeichen Wasser abgelegt. Die Ausbildung übernahmen Jürgen Gruber und Kreisbrandmeister Hermann Fischer. Als erstes mussten die Teilnehmer Sonderaufgaben wie Fahrzeugkunde, Fragen zur Ersten Hilfe und einen Fragebogen beantworten. Auch Knoten und Stiche musste jeder können, danach wurde ein Wasseraufbau vorgenommen. Zum Schluss war Saugschlauchkuppeln an der Reihe. Kreisbrandinspektor Johann Haller übergab die Leistungsabzeichen: Stufe eins haben Erhard Randlkofer, Andreas und Matthias Lanzl und Simon Langwieser absolviert, Stufe zwei Christof Kind, Stufe drei Carmen Forster, Stufe vier Jessica Süß und Stufe fünf Andrea Huber und Christian Forsthofer.


 

MTA Grundausbildung abgeschlossen

 

Fünf Aktive Feuerwehrleute der Feuerwehren aus Martinszell, Pfaffendorf und Pfeffenhausen beendeten den Grundlehrgang zur Modularen Truppausbildung (MTA). Im April 2019 begonnen, leider durch den Corona Virus unterbrochen, konnte nun endlich die Prüfung abgelegt werden. Erlernen der Knoten und Stiche, Handhabung der Funkgeräte, Erste Hilfe und Fahrzeugkunde, dies und vieles mehr mussten die Jugendlichen erlernen um für den Feuerwehrdienst geeignet zu sein. Der Dank geht an die Ausbilder, Jugendwarte und Kommandanten der einzelnen Feuerwehren, die in zahlreichen Stunden die Ausbildung ermöglichten.  An einem Freitagabend stellten sich nun die Prüflinge im schriftlichen und praktischen Teil der Prüfung. Unter den strengen Augen der Prüfer Kreisbrandmeister Hermann Fischer und Kreisbrandmeister Alexander Grocholl wurde das Erlernte gezeigt. Nach kurzen Dankesworten durch die Prüfer konnte jedem Teilnehmer die Urkunde überreicht werden.

Die Teilnehmer von der FF Pfaffendorf waren Verena Ott, Florian Ott und Tobias Brummer, von der FF Martinszell Nadin Hartmann und von der FF Pfeffenhausen Andreas Lanzl


 

Florian Pfeffenhausen 10/1 auf Status 2

 

 

Der Fuhrpark der FF Pfeffenhausen wird künftig um einen Kommandowagen ergänzt. Seit Mittwochabend 10.02.2021 befindet sich Florian Pfeffenhausen 10/1 auf Status 2.

Die aktive Mannschaft der FF Pfeffenhausen kam vor gut einem Jahr zu dem Entschluss, im Zuge des erarbeiteten Atemschutzkonzeptes für den gesamten Markt Pfeffenhausen, dass künftig die Alarmierung einzelner Einsatzkräfte der Gemeindefeuerwehren beim Bedarf von Atemschutzgeräteträgern ermöglicht, seinen Fuhrpark anzupassen und zu erweitern.
Dazu wurde in Abstimmung mit dem Bürgermeister und dem Feuerwehrverein beschlossen, dass ein gebrauchtes Fahrzeug für 20.000 EUR inclusive einiger Aus- und Umbauten ausschließlich aus Vereinsmitteln angeschafft werden soll.

Die darüber hinaus gehenden Kosten für Funktechnik und weitere Beladung konnte durch Sponsoren noch abgedeckt werden. Ein herzliches Dankeschön dafür!

Der Gemeinderat stimmte dem Kauf und der Übernahme dieses künftigen Einsatzfahrzeuges einstimmig zu und bedankte sich herzlich beim Verein der FF Pfeffenhausen für die hohe Summe, ohne dass damit irgendwelche Kosten bei der Beschaffung auf die Gemeinde und die Bürger anfallen werden.

Das neue Fahrzeug ist ein gebrauchter BMW X3, der als ehemaliges Notarztfahrzeug, Baujahr 2016, bis zu unserem Kauf im Dienst war und somit schon einiges an der nötigen Beladung und Ausrüstung, wie z. B. Blaulichtbalken, Funkvorbereitung usw. mit sich brachte.

In ganz viel Eigenleistung und mit einigen helfenden Kameraden unter der Federführung der beiden Kommandanten Wolfgang Gaillinger und Alexander Grocholl wurde der Umbau und die Innenausbauten in den letzten Monaten unter Einhaltung der gültigen Corona-Vorschriften bewältigt. Von Fachfirmen wurde noch die Funktechnische Ausstattung und die endgültige Folierung des Fahrzeuges fertig gestellt, so dass einer Inbetriebnahme, der Einweihung und den ersten Einsätzen nichts mehr im Wege steht.

Der Kommandowagen hat drei Sitzplätze soll künftig bei Einsätzen als Vorausfahrzeug zur Erkundung und ersten Beurteilung der Lage des Einsatzleiters der FF Pfeffenhausen dienen. Dadurch soll das Einsatzleitfahrzeug 11/1 für künftig noch nachrückende Atemschutzgeräteträger, den Aufbau einer örtlichen Einsatzleitung oder den Materialtransport bei Einsätzen besser freigehalten werden. Ein wesentlicher Vorteil dabei ist, dass diese beiden Fahrzeuge von Fahrern mit PKW-Führerschein gefahren werden und nachrückende Kräfte nicht zwingend einen LKW-Führerschein benötigen.

Somit gewinnt die Feuerwehr Pfeffenhausen ein Stück mehr Schlagkraft und Flexibilität auf dem Weg zu einer weiterhin modern aufgestellten Feuerwehr.

 

Ein großes Dankeschön nochmal an den Feuerwehrverein mit den Vorständen Hermann Fischer und Kurt Holland, dem Markt Pfeffenhausen mit Bürgermeister Florian Hölzl und dem Gemeinderat sowie allen, die zu diesem gelungenen Projekt beigetragen haben.

 

 

„Gott zur Ehr‘, dem Nächsten zur Wehr“



Atemschutzgeräteträger im Brandcontainer in Neustadt an der Donau

 

 

Am Samstag den 10.10.2020 nahmen vier Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Pfeffenhausen an einer Tagesschulung im Brandcontainer der Firma HR Brandschutz in Neustadt/Donau teil.

Hierbei absolvierten die Kameraden realistische Übungen unter höchsten Sicherheitsstandards.
Am Vormittag erfolgte eine 3-stündige Theorieausbildung, bevor sie dann anschließend in den Wärmegewöhnungsbrandcontainer durften. Im Anschluss ging es durch einen Parkour mit verschiedenen Aufgabensimulationen von Gasbränden bis hin zum Flash-Over.

Ziel dieses Seminar ist es, den Atemschutzgeräteträger klare Handlungsstrukturen unter Stressbelastung zu vermitteln. Richtiger Umgang mit dem Hohlstrahlrohr und das Erkennen bestimmter Gefahrensituationen, wie z.B. Flash-over, ist extrem wichtig um sich selbst und seine Kameraden im Ernstfall zu schützen.

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Firma HR-Brandschutz für dieses wirklich gut organisierte Seminar.

 


MTA Ausbildung

 

Am Samstag, 26.10.2019 war es für drei Jugend-Feuerwehrler der FF Pfeffenhausen mit über 20 weiteren Kameraden aus dem Bezirk von Kreisbrandmeister Hermann Fischer endlich soweit.

Sie legten nach ca. 120 Stunden Ausbildung, verteilt auf ein bis zwei Jahre, die Prüfung „Modulare Trupp Ausbildung Basismodul“ (kurz MTA-Basismodul) in Obersüßbach erfolgreich ab.

Die Ausbildung umfasst sowohl Praxis als auch Theorie-Schulungen, wie unter anderem einen Erste-Hilfe-Kurs, das sichere Anwenden von Digitalfunkgeräten, die Lage und die praktische Anwendung von verschiedensten Feuerwehr-technischem Gerät aus allen möglichen Standard-Einsatzfahrzeugen und eine Einheit in Psycho-Sozialer-Notfall-Vorsorge (PSNV) und einiges mehr.

Nach erfolgreichem Abschluss dieses Kurses unter den Augen von KBI Haller, KBM Fischer und weiteren Prüfern und Schiedsrichtern bzw. Helfern dürfen sich die jungen „Feuerwehranwärter“ nun mit Erreichen des 18. Lebensjahres als „Feuerwehrmann“ bezeichnen und vollumfänglich mit Ihren jeweiligen Feuerwehren selbständig Ausrücken und im Einsatz aktiv mitwirken.

Den erfolgreichen Abschluss feierte man gemeinsam im Gerätehaus Obersüßbach mit einem Essen und den vielen Glückwünschen durch die Anwesenden Prüfer bzw. Heimat-Kommandanten und jeder erhielt eine Lehrgangs-Bestätigung der Kreisbrandinspektion Landshut Land Nord.

Im Anschluss an das MTA-Basismodul kommt ab nächstem Jahr in einem zweiten Schritt mit ca. 40 Stunden Ausbildung das abschließende sogenannte „MTA-Ausbildungs- und Übungsdienst“-Modul . Beim Ausbildungsmodul sollen die erlernten Tätigkeiten erweitert und gefestigt und spezifische Geräte bzw. Fahrzeugtypen, die von der Mindestausstattung einer jeden (kleinen) Feuerwehr nach oben abweichen, geschult werden.

Wir gratulieren unseren drei Prüflingen und allen anderen Teilnehmern des Kurses zum Bestehen des Lehrgangs und hoffen, dass sie nächstes Jahr auch mit Eifer und Tatkraft an der nächsten Ausbildung und Prüfung mit Erfolg teilnehmen und ihr erlerntes Wissen zum Unterstützen der jeweiligen Heimat-Feuerwehren einsetzen.

Jede Feuerwehr ist froh, wenn junge Leute ihre Freizeit im Ehrenamt zum Wohle des nächsten Verbringen und sich darüber hinaus auch noch zusätzlich Fortbilden. Nur so ist unser Fortbestand überhaupt möglich.

Deswegen sei auch ganz herzlich den Ausbildern, Kommandanten, Jugendwarten, Gruppenführern, Maschinisten, Schiedsrichtern und Prüfern die bei der Ausbildung mitgewirkt hatten gedankt, denn sie geben mit bestem Wissen und Gewissen in ihrer Freizeit, weit über den normalen Feuerwehrdienst hinaus, ihren reichen Erfahrungsschatz aus Theorie und Praxis an die nächsten Generationen weiter.

 


 

Atemschutzkurs bei der FF Pfeffenhausen

 

 

Zurzeit findet in Pfeffenhausen bei unserer Feuerwehr ein Atemschutzkurs des Brandbezirkes Nord statt. Dabei erlenen 17 Feuerwehrler aus den verschiedensten Atemschutzfeuerwehren das nötige Wissen um es dann in den Einsätzen richtig anwenden zu können. Den Abschluss des Kurses bildet dann eine theoretische und praktische Prüfung. Wir bedanken uns schon mal bei allen Teilnehmern für Ihre Bereitschaft.

#Gemeinsam geben wir alles. Damit andere nicht alles verlieren.

 


 

Schaumtrainer Schulung

 

 

Am Dienstag nahmen 3 Mitglieder unserer Feuerwehr an einer Schaumtrainerschulung in Neufahrn Teil. Der Schaumtrainer wurde dem Landkreis Landshut von der Versicherungskammer Bayern zur Verfügung gestellt. Diesen können alle Feuerwehren des Landkreises für Übungszwecke verwenden. In der Schulung wurden verschiedene Anwendungsmöglichkeiten in Theorie und Praxis erklärt. Zum Abschluss konnten die Teilnehmer das Übungsgerät noch selbst testen. 

 


 

Feuerwehr Führung besichtig Windkraftanlage

 

 

Wir wurden vom Hersteller der Anlage über mögliche Einsatzszenarien sowie über Einsatzpläne bei einer Alarmierung informiert. Seit März diesen Jahres ist die Windkraftanalge in Egg in Betrieb. Dort hat der Betreiber PRIMUS ENERGIE zwei Windkraftanlagen vom Typ ENERCON E - 103 in Betrieb genommen. Diese haben jeweils eine Höhe von knapp 100 Meter und einen Rotordurchmesser von 103 Metern.

 

 


 

Einsatzübung im Altenheim in Pfeffenhausen

 

 

 

Das Altenheim ist mit einer automatischen Brandmeldeanlage ausgestattet.  Ein oder mehrere Rauchmelder stellten eine Rauchentwicklung fest und die Brandmelde Zentrale schickte einen Alarm an die Integrierte Leitstelle Landshut. Diese Alarmierte dann die Feuerwehren Pfeffenhausen, Niederhornbach und Oberhatzkofen sowie den Rettungsdienst und die Polizei. Beim Eintreffen wurden wir von einem Hausmeister eingewiesen, der uns nochmals den Sachverhalt schilderte: In der Küche gab es eine Explosion und es kam zu einem Brand. Es befanden sich noch drei Personen in der Küche. Eine vierte Person war Orientierungslos und lief in das 1. Obergeschoss. Mit Atemschutztrupps der Feuerwehren Pfeffenhausen und Oberhatzkofen wurde eine sofortige Personenrettung und Brandbekämpfung eingeleitet. Diese fanden die schwer verletzten Personen in der stark verrauchten Küche und trugen sie aus dem Gebäude wo sie dann von weiterem Personal zum Patientensammelplatz getragen und dem Rettungsdienst übergeben wurden. Parallel suchte ein anderer Trupp der Feuerwehr Niederhornbach im nicht verrauchten 1. Obergeschoss nach der vierten Person. Diese konnte in einem Bewohnerzimmer gefunden und ebenfalls den Rettungsdienst übergeben werden. Beim durchzählen aller Personen am Sammelplatz stellte sich heraus das ein weiterer Hausmeister fehlte. Dieser wurde dann erneut vom Atemschutztrupp aus dem verrauchten Gebäudeteil getragen und zum Patientensammelplatz gebracht. Nachdem sichergestellt war das alle Brände aus sind, wurde der verrauchte Gebäudeteil anschließend mit einem Überdruck Lüfter entraucht.

Wir bedanken uns bei der Heimleitung für die Bereitstellung des Übungsobjektes sowie den Kameraden die diese Übung ausgearbeitet hatten. Anschließend saßen wir zur Nachbesprechung und einer Brotzeit im Feuerwehrhaus Pfeffenhausen zusammen.

 


Wir besuchten den  Kindergarten St. Martin in Pfeffenhausen

 

Heute am 31.05.2019 besuchten wir mit unseren HLF den Kindergarten St. Martin in Pfeffenhausen. Die Kinder durften sich die Atemschutz Ausrüstung hautnah ansehen und stellten festen, dass man von einem ausgerüsteten Atemschutz Trupp keine Angst haben muss. Nachdem wir viele Fragen beantwortet hatten wurde noch das Feuerwehrauto genau inspiziert und Anschließend der Rasen im Garten mit dem Wasserwerfer des Fahrzeuges gegossen.

Wir bedanken uns bei der Kindergarten Leitung, dass wir auch dieses Jahr wieder vorbei schauen und den Kinder etwas über richtiges Verhaltem im Brandfall zeigen durften.

 

Drucken